Blog

LinkedIn hat in den letzten Wochen eine neue Funktion auf persönlichen Profilen ausgerollt. Mit dem Bereich „vorgestellt“ liefert LinkedIn nun sehr gute Möglichkeiten, das persönliche Profil mit Inhalten anzureichen. Folgende Inhalte können hier eingebunden werden: LinkedIn-BeiträgeVeröffentlichte LinkedIn ArtikelLinks auf externe InhalteMedien wie Bilder und Dokumente Diesen Bereich sollten Vertriebler, Marketer sowie Marken- und Themenbotschafter nutzen, um Profilbesuchern hochwertigen relevanten Inhalt zu liefern und damit Interesse und Anfragen zu erhöhen. Hier der Link zur entsprechenden FAQ-Seite auf LinkedIn:https://www.linkedin.com/help/linkedin/answer/117363?lang=de Viel Spaß beim Austesten und weiterhin schöne aussicht:n!

Offenheit und Vertrauen in „die Mannschaft“ fördert Zusammenhalt und Motivation Neben der externen Kommunikation ist die interne Kommunikation ein ganz wesentlicher Faktor, um in einer Krise bestehen und aus dieser gestärkt hervorgehen zu können. Ein Unternehmen lebt mit und durch seine Mitarbeiter. Existenzängste entstehen automatisch, sobald die Belegschaft „Wind davon bekommt“ aber keine offizielle Kommunikation erfolgt, dass das Unternehmen in der Krise leiden könnte. Die Mitarbeiter kennen den Markt und eventuelle Marktentwicklungen in einer wirtschaftlichen Krise. Durch eine transparente, proaktive und ständige Kommunikation der Unternehmenszahlen, Prognosen und möglichen Szenarien sowie geplanten Maßnahmen zum Gegensteuern, entstehen existenzielle Fragen und Bedenken im besten Fall erst gar nicht. Mitarbeiter einbeziehen Viele Unternehmen müssen sich inhaltlich und personell anders aufstellen und teilweise umstrukturieren. Flexibilität und Einfallsreichtum sind mehr denn je gefragt. Die Einbeziehung der Mitarbeiter bei der Suche nach Lösungen, neuen Wegen, Strukturen und Arbeitsweisen schafft nicht

Aktuell bricht die Wirtschaft in Deutschland und in vielen anderen Ländern aufgrund der Corona-Pandemie deutlich ein. Viele Branchen sind betroffen, Mitarbeiter fürchten um ihren Job, Arbeitgeber um das Fortbestehen der Firma. Als Schockreaktion auf eine sich anbahnende wirtschaftliche Krise werden als erstes nicht unbedingt nötige Kosten eingespart. Doch was sind Kostenpunkte die nicht unbedingt „nötig“ sind? Häufig fallen unter diese zu streichenden Budgets auch die für Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen. Da sich unsere Kunden vermehrt an uns wandten, wie sie in den folgenden Wochen mit dem Thema Kommunikation umgehen sollen, entschlossen wir uns, ein paar grundlegende Verfahrensweisen in einem Blogbeitrag festzuhalten und darzustellen. Vorweg: Es lohnt sich, auch in der Krise zu kommunizieren - nach außen und innen – das WIE ist aber entscheidend. Durch Stärke, Vertrauen und Sicherheit Kunden binden oder sogar gewinnen Fakt ist, wenn die Unsicherheit in der Bevölkerung wächst und